Die Vergebung

BRD 1995 • 35mm • Farbe 1:1,85 • Länge 95 min.

Spielfilm - Die Vergebung

Eine opulente Hochzeitsfeier im Sommer 1991. Im Verlauf des fröhlichen Tages werden Erinnerungen an Geschehnisse wach, die sich vor einer halben Ewigkeit ereignet haben: Vor 1989. Einer der Hochzeitsgäste hat im Stasi-Knast gesessen und leidet noch immer unter den Folgen, sein Schwager wird verdächtigt, ihn verraten zu haben. Das Recht auf Lebenslust und Neuanfang wird konfrontiert mit dem Recht auf Rückbesinnung und Aufklärung. Der Konflikt lässt sich nicht überspielen und  wird zur Frage auf Leben und Tod.

Buch: Carmen Blazejewski

Spielfilm - Die Vergebung

„Kein anderer seit der Wende entstandener Spielfilm drückt die innere Not und die Bedrängnis der ehemaligen DDR-Bürger so angemessen und überzeugend aus wie „Die Vergebung“ des jungen ehemaligen DEFA-Regisseurs Andreas Höntsch und seiner Drehbuchautorin, der Schriftstellerin Carmen Blazejewski. Bis in die schon schmerzlich anmutenden Eigenheiten vermittelt dieser Film DDR-Atmosphäre und Post-DDR-Verzweiflung und –Ratlosigkeit, aber auch eine Ehrlichkeit, die in unserem Kino selten geworden ist“

O.Holl, Bayrischer Rundfunk

„Wohl selten hat ein fraglos introspektiver Film über die Wendezeit derart nachhaltige Wirkungen in den Köpfen und Herzen der Zuschauer ausgelöst“

Märkische Allgemeine